Funktionierende HBCI-Kartentypen

Welche HBCI-Kartentypen funktionieren? => Institute

 
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 2
Dabei seit: 03 / 2012
Betreff:

Funktionierende HBCI-Kartentypen

 · 
Gepostet: 02.03.2012 - 12:06 Uhr  ·  #1
Hallo zusammen,
ich möchte Bezug nehmen auf den Wiki-Seite Funktionierende Kartentypen
und in diesem Zusammenhang die Frage stellen:

Weiß jemand, ob seccos6-Karten mit RHD-Verschlüsselung (werden von manchen Volksbanken verwendet) funktionieren oder deren Nutzbarkeit in Planung ist?

Außerdem wäre es gut, wenn man die Liste der Institute (siehe Link) erweitern könnte, ob deren Karten funktionieren oder nicht.
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: links unten
Alter: 38
Homepage: fides.ch
Beiträge: 1170
Dabei seit: 03 / 2008
Betreff:

Re: Funktionierende HBCI-Kartentypen

 · 
Gepostet: 02.03.2012 - 14:10 Uhr  ·  #2
Zitat
werden von manchen Volksbanken verwendet

mittlerweile von so ziemlich allen... :mrgreen:
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Leipzig
Homepage: willuhn.de/
Beiträge: 8613
Dabei seit: 03 / 2005
Betreff:

Re: Funktionierende HBCI-Kartentypen

 · 
Gepostet: 02.03.2012 - 14:15 Uhr  ·  #3
Zitat geschrieben von Logos
Weiß jemand, ob seccos6-Karten mit RHD-Verschlüsselung (werden von manchen Volksbanken verwendet) funktionieren oder deren Nutzbarkeit in Planung ist?


Nein, die koennen nicht verwendet werden. Und auf absehbare Zeit wird sich daran vermutlich leider auch nichts aendern.

Zitat geschrieben von Logos
Außerdem wäre es gut, wenn man die Liste der Institute (siehe Link) erweitern könnte, ob deren Karten funktionieren oder nicht.


Gute Idee.
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 2
Dabei seit: 03 / 2017
Betreff:

Re: Funktionierende HBCI-Kartentypen

 · 
Gepostet: 02.03.2017 - 14:46 Uhr  ·  #4
Hallo, ich bin neu hier im Forum.

Ich hoffe, es ist in Ordnung, wenn ich mich an dieses alte Thema anhänge, da es inhaltlich passt.
Ich nutze seit langer Zeit HBCI u.a. bei der Sparkasse Erlangen.

Nun wird das seitens der Sparkasse zum 1.4.2017 auf "HBCI - die neue Generation" umgestellt.
Auf die Unterschiede angesprochen, wurde mir mitgeteilt, dass die
Kartenverschlüsselung sich zu "RAH-7" ändert.

Wird diese Kartenverschlüsselung "RAH-7" jetzt oder absehbar von Hibiscus unterstützt?

Danke!
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Leipzig
Homepage: willuhn.de/
Beiträge: 8613
Dabei seit: 03 / 2005
Betreff:

Re: Funktionierende HBCI-Kartentypen

 · 
Gepostet: 02.03.2017 - 18:20 Uhr  ·  #5
Du musst leider auf PIN/TAN umstellen. Dieses Kartenformat wird Hibiscus auf absehbare Zeit leider nicht unterstuetzen. Denn bisher habe ich noch nicht mal eine Ahnung, wie ich an die Spezifikation zu diesen Chipkarten kommen soll. Meines Wissens nach sind die gar nicht oeffentlich zugaenglich.

PS: Bitte die selbe Frage nicht doppelt stellen. Du hast mir genau die selbe Frage auch schon per Mail gesendet.
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 2
Dabei seit: 03 / 2017
Betreff:

Re: Funktionierende HBCI-Kartentypen

 · 
Gepostet: 03.03.2017 - 09:18 Uhr  ·  #6
Herzlichen Dank für beide Antworten, sowie für die sehr schnelle und ausführliche Unterstützung,
und Entschuldigung für die doppelte Fragestellung!
:(
Soll nicht wieder vorkommen.
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 2
Dabei seit: 03 / 2017
Betreff:

Re: Funktionierende HBCI-Kartentypen

 · 
Gepostet: 13.03.2017 - 18:21 Uhr  ·  #7
Zitat geschrieben von hibiscus

Du musst leider auf PIN/TAN umstellen. Dieses Kartenformat wird Hibiscus auf absehbare Zeit leider nicht unterstuetzen. Denn bisher habe ich noch nicht mal eine Ahnung, wie ich an die Spezifikation zu diesen Chipkarten kommen soll. Meines Wissens nach sind die gar nicht oeffentlich zugaenglich.


Ist mit "dieses Kartenformat" RAH-7 gemeint?

Ich hatte den Post http://www.onlinebanking-forum.de/forum/topic.php?t=20789 vom Dezember gelesen und daraufhin mir die Karte (auch bei der Sparkasse Erlangen) umstellen lassen.

Wenn der Admin (subsembly) im Dezember schreibt, dass es geht und der User Merso in diesm Post ebenfalls damit erfolgreich war, warum steht dann das hier? Jetzt bin ich verwirrt und bitte um Auf-Klärung.

Ich habe meine Karte leider auch noch nicht am Laufen und hatte auf Unterstützung gehofft.
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Leipzig
Homepage: willuhn.de/
Beiträge: 8613
Dabei seit: 03 / 2005
Betreff:

Re: Funktionierende HBCI-Kartentypen

 · 
Gepostet: 13.03.2017 - 18:25 Uhr  ·  #8
Das hier ist das Forum von "Hibiscus". Das ist eine andere Banking-Anwendung als Subsembly. Hibiscus kann mit diesen Karten nicht umgehen.
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 2
Dabei seit: 03 / 2017
Betreff:

Re: Funktionierende HBCI-Kartentypen

 · 
Gepostet: 13.03.2017 - 20:43 Uhr  ·  #9
Danke für diese Klärung. Da war ich durch meine Suchmaschine ganz schön ins Abseits gelenkt worden und habe es nicht bemerkt.
Neuling
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 1
Dabei seit: 03 / 2017
Betreff:

Re: Funktionierende HBCI-Kartentypen

 · 
Gepostet: 27.03.2017 - 15:42 Uhr  ·  #10
Zitat geschrieben von hibiscus

Du musst leider auf PIN/TAN umstellen. Dieses Kartenformat wird Hibiscus auf absehbare Zeit leider nicht unterstuetzen. Denn bisher habe ich noch nicht mal eine Ahnung, wie ich an die Spezifikation zu diesen Chipkarten kommen soll. Meines Wissens nach sind die gar nicht oeffentlich zugaenglich.

PS: Bitte die selbe Frage nicht doppelt stellen. Du hast mir genau die selbe Frage auch schon per Mail gesendet.


Sind das hier nicht die Spezifikationen?
https://www.hbci-zka.de/spec/3_0.htm
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Leipzig
Homepage: willuhn.de/
Beiträge: 8613
Dabei seit: 03 / 2005
Betreff:

Re: Funktionierende HBCI-Kartentypen

 · 
Gepostet: 27.03.2017 - 15:54 Uhr  ·  #11
Zitat geschrieben von JoTa

Sind das hier nicht die Spezifikationen?
https://www.hbci-zka.de/spec/3_0.htm


Das sind die allgemeinen Spezifikationen für HBCI und die verschiedenen Sicherungsverfahren. Die Spezifikation speziell fuer diese Chipkarten ist dort aber nicht enthalten.
msa
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: München
Alter: 59
Beiträge: 6492
Dabei seit: 03 / 2007
Betreff:

Re: Funktionierende HBCI-Kartentypen

 · 
Gepostet: 27.03.2017 - 19:42 Uhr  ·  #12
Naja, und selbst wenn man die Spezifikationen hat, dann ist das noch eine RIESEN Arbeit, bis man das umgesetzt hat und es sinnvoll läuft. Das muß man auch bedenken!
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 37
Dabei seit: 02 / 2013
Betreff:

Re: Funktionierende HBCI-Kartentypen

 · 
Gepostet: 28.03.2017 - 05:54 Uhr  ·  #13
Hallo zusammen :-)

Meine Bank (Sparkasse) spricht von "FeS".... soll wohl "fortschrittliche elektronische Signatur" heißen. Wie sieht es denn damit aus?

Gruß Crazyalex
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Korschenbroich
Alter: 50
Beiträge: 5964
Dabei seit: 02 / 2003
Betreff:

Re: Funktionierende HBCI-Kartentypen

 · 
Gepostet: 28.03.2017 - 09:01 Uhr  ·  #14
Zitat geschrieben von crazyalex

Meine Bank (Sparkasse) spricht von "FeS".... soll wohl "fortschrittliche elektronische Signatur" heißen. Wie sieht es denn damit aus?

Fortgeschrittene ;-)
Aber egal, nein, das ist eine spezielle Form der RSA Karten, die wird von hibiscus derzeit nicht unterstützt.
Nach aktuellem Stand werden alle Hibiscus Nutzer einer Chipkarten mittelfristig auf ein PIN/TAN Verfahren wechseln müssen, da bei den Sparkassen die DES Karten wohl ein Auslaufmodell sind.
Benutzer
Avatar
Geschlecht:
Beiträge: 20
Dabei seit: 05 / 2011
Betreff:

Re: Funktionierende HBCI-Kartentypen

 · 
Gepostet: 14.04.2017 - 10:29 Uhr  ·  #15
Zitat geschrieben von hibiscus

Du musst leider auf PIN/TAN umstellen. Dieses Kartenformat wird Hibiscus auf absehbare Zeit leider nicht unterstuetzen. Denn bisher habe ich noch nicht mal eine Ahnung, wie ich an die Spezifikation zu diesen Chipkarten kommen soll. Meines Wissens nach sind die gar nicht oeffentlich zugaenglich.



Die RDH Karten sind doch ZKA Signaturkarten (SECCOS), oder?

Die Spezifikation ist verfügbar:

http://www.bank-verlag-shop.de…p-199.html

https://die-dk.de/media/files/…122011.pdf

Das Problem ist, daß der Zugang nicht kostenlos ist. Der Aufwand zur Implementation kommt dazu.

Ich hatte 2013 angefragt ob die Nutzungsbedingungen die Implementation einer Opensource Software (GPL) erlauben würde. Dies sei möglich, wurde mir damals bestätigt.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0