Probleme mit HBCI via Proxy

 
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Schlackohrhausen
Beiträge: 5
Dabei seit: 01 / 2004
Betreff:

Probleme mit HBCI via Proxy

 · 
Gepostet: 24.01.2006 - 22:33 Uhr  ·  #1
Hallo zusammen,

ich habe Probleme damit mein Homebanking via HBCI und einen Proxyserver zu erledigen.

Als Proxy verwende ich den Jana-Server und als HBCI-Komponente das Tool von DataDesign (in der Version 4.0.1.0).

Aber irgendwie komme ich beim Synchronisieren des Kontaktes nicht zum Proxy geschweige denn ins Internet.

Auf dem Reiter "Verbindung" des Kontaktes habe ich den Haken bei "SOCKS 5 Proxy verwenden" gesetzt, den Proxyserver richtig eingetragen und den Port auf 1080 (wie im Jana-Server) eingestellt.

Trotzdem klappt es nicht so ganz.
Wer kann mir bei diesem Problem helfen???

Gruß
Jochen
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Bayerisch Venedig
Homepage: sparkasse-passau.d…
Beiträge: 744
Dabei seit: 11 / 2004
Betreff:

Re: Probleme mit HBCI via Proxy

 · 
Gepostet: 25.01.2006 - 11:52 Uhr  ·  #2
Moinzeit,

probier es mal damit:

In den Kommunikationsparametern des Homebankingkontaktes die IP-Adresse des JanaServers anstelle der Bank-URL hinterlegen

Die IP-Adresse des JanaServers und der Port 3128 müssen in den Einstellungen des Homebankingkontaktes als HTTP-Proxy hinterlegt werden

Auf dem JanaServer muss unter TCP-Gateways die Verbindung zwischen Bankingprogramm und dem HBCI-Server eingerichtet werden. (Lokaler Port: 3128 - Ziel Port: 3000, Zielserver: Bank-URL)

Mehrfache erfahrungen bestätigen, dass es so klappt.

Viel Erfolg

Od
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Im wunderschönen Ahrtal
Beiträge: 2077
Dabei seit: 04 / 2004
Betreff:

Re: Probleme mit HBCI via Proxy

 · 
Gepostet: 25.01.2006 - 12:15 Uhr  ·  #3
Hallo,

wenns klappt, gib bitte Bescheid !

Wenn nicht, (wovon ich bisher ausgagangen bin, deshalb Bescheid) brauchst du einen einen Proxy-Client z.B. Hummingbird , der die Daten incl. Port 3000 bis zum Client rüberbringt.

CU

Frank
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Schlackohrhausen
Beiträge: 5
Dabei seit: 01 / 2004
Betreff:

Re: Probleme mit HBCI via Proxy

 · 
Gepostet: 25.01.2006 - 14:28 Uhr  ·  #4
Hallo Od, hallo Frank,

zunächst einmal vielen Dank für Eure Antworten.

Od:
ich werde deine Tipps heute abend ausprobieren und dann berichten, ob es geklappt hat.

Frank:
auf Hummingbird bzw. SocksCap bin ich auch schon gestossen, habe aber nicht verstanden, was ich damit eigentlich tun muss.
(Das geht schon los mit der Frage, was muss ich downloaden, wie muss ich das installieren und wie konfiguriere ich dann alles.)

Hast du eigentlich Hummingbird (oder einen anderen SOCKS-Client) im Einsatz?

Gruß
Jochen
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Im wunderschönen Ahrtal
Beiträge: 2077
Dabei seit: 04 / 2004
Betreff:

Re: Probleme mit HBCI via Proxy

 · 
Gepostet: 25.01.2006 - 15:05 Uhr  ·  #5
Nö, ich hab nen Router.
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Sachsen
Beiträge: 291
Dabei seit: 07 / 2005
Betreff:

Re: Probleme mit HBCI via Proxy

 · 
Gepostet: 25.01.2006 - 15:53 Uhr  ·  #6
Zitat
Aber irgendwie komme ich beim Synchronisieren des Kontaktes nicht zum Proxy geschweige denn ins Internet.


Wenn du schon bei der Synchronisation bist ... hast du deinen öffentlichen Schlüssel denn darüber erfolgreich übertragen können?
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Beiträge: 251
Dabei seit: 07 / 2004
Betreff:

Re: Probleme mit HBCI via Proxy

 · 
Gepostet: 25.01.2006 - 16:36 Uhr  ·  #7
Zitat geschrieben von Odin
Moinzeit,

probier es mal damit:

In den Kommunikationsparametern des Homebankingkontaktes die IP-Adresse des JanaServers anstelle der Bank-URL hinterlegen

Die IP-Adresse des JanaServers und der Port 3128 müssen in den Einstellungen des Homebankingkontaktes als HTTP-Proxy hinterlegt werden

Auf dem JanaServer muss unter TCP-Gateways die Verbindung zwischen Bankingprogramm und dem HBCI-Server eingerichtet werden. (Lokaler Port: 3128 - Ziel Port: 3000, Zielserver: Bank-URL)

Mehrfache erfahrungen bestätigen, dass es so klappt.

Viel Erfolg

Od


Müßte funktionieren. Hab auch eine Kundeninstallation mit Jana und da hat das auch geklappt. Bei KEN war das früher das gleiche, weis aber nicht ob das immer noch so ist. 😉
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Schlackohrhausen
Beiträge: 5
Dabei seit: 01 / 2004
Betreff:

Re: Probleme mit HBCI via Proxy

 · 
Gepostet: 25.01.2006 - 22:05 Uhr  ·  #8
Zitat geschrieben von Odin

In den Kommunikationsparametern des Homebankingkontaktes die IP-Adresse des JanaServers anstelle der Bank-URL hinterlegen

Die IP-Adresse des JanaServers und der Port 3128 müssen in den Einstellungen des Homebankingkontaktes als HTTP-Proxy hinterlegt werden

Auf dem JanaServer muss unter TCP-Gateways die Verbindung zwischen Bankingprogramm und dem HBCI-Server eingerichtet werden. (Lokaler Port: 3128 - Ziel Port: 3000, Zielserver: Bank-URL)
Od


Also ich habe jetzt in der Homebanking-Kontaktverwaltung im Window "Eigenschaften von Homebanking Kontakten" als Internetadresse die Adresse meines Jana-Servers angegeben und als Port den Port 3128 eingetragen.

In Jana habe ich als TCP-Gateway den Bankrechner eingetragen, so wie er auf der Chipkarte war (in meinem Fall "hbci.fiducia.de"). Als lokalen Port habe ich den Port 3128 und als fernen Port den Port 3000 eingetragen.

Was ich feststellen kann ist, dass der Client eine Verbindung zum Server aufbaut und dort auch ankommt. Aber von dort geht es nicht weiter nach draußen. Leider!!!

(Ich habe auch schon auf beiden Seiten die Windows-Firewall gleichzeitig ausgeschaltet, aber das Ergebnis war das gleiche.)

Was könnte mir noch weiterhelfen???

Gruß
Jochen
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Schlackohrhausen
Beiträge: 5
Dabei seit: 01 / 2004
Betreff:

Re: Probleme mit HBCI via Proxy

 · 
Gepostet: 25.01.2006 - 22:10 Uhr  ·  #9
Zitat geschrieben von derblacky
Zitat
Aber irgendwie komme ich beim Synchronisieren des Kontaktes nicht zum Proxy geschweige denn ins Internet.


Wenn du schon bei der Synchronisation bist ... hast du deinen öffentlichen Schlüssel denn darüber erfolgreich übertragen können?


Um ehrlich zu sein, das habe ich mit dem Client noch nicht probiert.

(Allerdings betreibe ich das Homebanking momentan noch vom Server aus und da hat es vor langer Zeit schon geklappt.)

(Ich möchte ja eigentlich durch die ganzen Aktion mit dem Homebanking weg vom Server!!!)

Gruß
Jochen
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Im wunderschönen Ahrtal
Beiträge: 2077
Dabei seit: 04 / 2004
Betreff:

Re: Probleme mit HBCI via Proxy

 · 
Gepostet: 26.01.2006 - 11:29 Uhr  ·  #10
Zitat
(Allerdings betreibe ich das Homebanking momentan noch vom Server aus und da hat es vor langer Zeit schon geklappt.)


Das ist dein Problem. Am Server muß Jana bei der Übertragung nicht im LAN verteilen. Also kommen die Daten über Port 3000 auch bei der DDBAC an. Beim Client sieht es leider anders aus. Hier werden die Daten über den internen Port 3128 geliefert. Was du brauchst ist ein Proxy-Client, der die von der Bank ankommenden Daten auch richtig im Client verarbeitet. Vielleicht hilft dir diese Anleitung der Datev weiter. Bei der Nutzung von DATEV-Net treten nämlich ähnliche Probleme auf.

CU

Frank
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Schlackohrhausen
Beiträge: 5
Dabei seit: 01 / 2004
Betreff:

Probleme mit HBCI via Proxy

 · 
Gepostet: 09.10.2006 - 11:28 Uhr  ·  #11
Hallo zusammen,

nach langer Zeit konnte ich mein Problem lösen. Ich habe dazu folgendes getan:

1. Auf dem Proxy: Den Port 3000 in der Windows-Firewall aufgemacht. In Jana keine Änderung.

2. Auf dem Client: Beim Verwalten der Homebanking-Kontakte im Reiter "Verbindung" des Kontaktes habe ich den Haken bei "SOCKS 5 Proxy verwenden" gesetzt, den Proxyserver richtig eingetragen und den Port auf 1080 eingestellt.

Schon hat es funktioniert.

Manchmal sieht man halt den Wald vor lauter Bäumen nicht.

Ein Danke schön an alle, die mir geantwortet haben. Mit dem zeitlichen Abstand ward ihr mir auf jeden Fall eine Hilfe.

Gruß
Jochen
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Bayerischer Wald
Beiträge: 74
Dabei seit: 07 / 2004
Betreff:

TCP-Gateways

 · 
Gepostet: 08.04.2007 - 15:46 Uhr  ·  #12
Bisher hat meine VR-Networld-Software und Jana leidlich zusammengearbeitet. Der Zahlungsverkehr funktionierte reibungslos, allerdings nicht das automatische Update. Das hab ich dann eben von Hand erledigt. Seit jetzt die Sparkasse das i-Tan-Verfahren eingeführt hat, funktioniert die Software offensichtlich nicht mehr. Nach mehreren Fehlversuchen hat mich der Bankserver ausgesperrt.
Jetzt hätte ich gerne den Tipp mit den TCP-Gateways versucht, habe aber ein Problem, dass ich nicht nur die Sparkasse als Bankkontakt habe, aber die Ports nicht für zwei verschiedene Zielserver geschaltet werden können.
Gibt es da eine Lösung?

Besten Dank für alle Mühe.
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: Im wunderschönen Ahrtal
Beiträge: 2077
Dabei seit: 04 / 2004
Betreff:

Re: Probleme mit HBCI via Proxy

 · 
Gepostet: 08.04.2007 - 19:19 Uhr  ·  #13
Hallo Helmut,

dien SpK-Prob hat imho überhaupt nichts mit Jana zu tun. Wenn der Bankrechner dich aussperrt, dann warst du definitiv bei der Bank. Außerdem läuft die Kommunikation bei den Tan-Verfahren immer uber den ganz normalen Internetport. Ich glaube eher, dass du dich wegen falscher Tans gesperrt hast. Wenn du bei neiner SI-Spardose bist, bleibt die alte Tanliste weiter gültig. Die VRNW darf halt nur die angeforderte Tan übermitteln. Ich glaube, das Prob ist eher hier zu suchen.

CU

Frank

ps: Edith hat noch einige Tippfehler gefunden...
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0